Abstract

Hat der – nach jetzigem Stand wie auch immer – bevorstehende Brexit tatsächlich Auswirkungen auf die Unternehmensmobilität der im Vereinigten Königreich „noch“ inkorporierten Gesellschaften dergestalt, dass diese eine grenzüberschreitende Umwandlung hinaus aus dem Vereinigten Königreich vornehmen? Aus rechtsdogmatischer Sicht wurde zu dem esellschaftsrechtlichen en vogue-Thema des Brexits schon viel geschrieben, fast durchgehend allerdings hinsichtlich der rechtstheoretischen Auswirkungen auf britische Gesellschaftsformen in Deutschland und Fragen des Bestands- und Vertrauensschutzes. Eine aktuelle Studie, basierend auf dem “Cross-
Border Corporate Mobility in Europe”-Projekt der Co-Autoren, liefert nunmehr
bemerkenswerte Zahlen zu der gesellschaftstechnischen Flucht infolge des Brexit. Im Folgenden soll die europäische Studie auf einer ersten Ebene vorgestellt werden, um sodann auf einer zweiten Ebene erste Erklärungsversuche für die einzelnen Datenbestände und Entwicklungen anzustellen.
Original languageGerman
Pages (from-to)114-128
Number of pages15
JournalZeitschrift für die gesamte Privatrechtswissenschaft
Issue number1
Publication statusPublished - 1 Jan 2020

Cite this